GALERIE & KUNSTHANDEL HARTL

Peichl Gustav Ironimus (1928 geb.)


Karikaturist – Architekt - Hochschulprofessor

Ironimus - Pseudonym für Gustav Peichl

1928 Geboren am 18. März in Wien. Kindheit in Wien. 1938 Oberschule für Jungen in Mährisch-Trübau.

Die Vierziger

1943-1944 Staatsgewerbeschule in Wien-Mödling, Abt. Hochbau. Bis 1947 technischer Zeichner am Stadtbauamt in Mährisch-Trübau.

1947 Übersiedlung nach Linz. Besuch der Bundesgewerbeschule in Linz. Erste Humorzeichnungen in den Oberösterreichischen Nachrichten und Echo der Heimat, Linz.

1949 Matura an der Gewerbeschule. Karikaturen für Wespe, satirisch-humoristische Zeitschrift, Wien. Zeichnungen für Die Woche, Wien.

Die Fünfziger

1949-1952 Praxis im Architekturbüro Zellinger-Perotti, Linz. 1950 Beginn des Studiums an der Akademie der bildenden Künste, Wien, Meisterschule Clemens Holzmeister.

1952-1954 Mitarbeit im Atelier Prof. Roland Rainer, Wien. 1953 Diplom Akademie der bildenden Künste, Wien. Mitarbeit bei Wiener Illustrierte und Stern (Österreich-Ausgabe).

1954 Beginn der Tätigkeit als Karikaturist unter dem Pseudonym Ironimus. Seither wöchentlich politische Karikaturen in Die Presse. Zeichnungen für Bildtelegraph, Chefredakteur: Gerd Bacher (1954-1958). 1955 Eröffnung eines eigenen Architekturbüros in Wien. Zahlreiche nationale und internationale Bauten.

1955-1991 Wöchentliche Karikatur in der Wochenpresse. 1957 Heirat mit Frau Elfriede, geb. Weinmayer (zwei Söhne Markus, Sebastian und Tochter Katharina). 1958 Karikaturen für Der Mittag, Düsseldorf.

1962 Einzug in das Haus Himmelstrasse, Wohnort in Wien Grinzing. Seit 1968 jede Woche Ironimus-Karikaturen für die Süddeutsche Zeitung.

1971-1996 TV-Jahresrückblick im ORF-Fernsehen. 1972 Mitglied des Österreichischen Kunstsenats. 1973 Berufung als Professor und Meisterschulleiter an die Akademie der bildenden Künste, Wien.

1973-1984 Karikaturen für die Schweizer Weltwoche. 1987 Wahl zum Rektor der Akademie der bildenden Künste, Wien.

1996 emeritiert als Hochschulprofessor an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Ehrenmitglied des Royal Institute of British Architects und des American Institute of Architects. Neben anderen Auszeichnungen: 1997 Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

 

Zur Jahrtausendwende erste Zeichnungen für den Geisterzyklus. 2002 Gastprofessur an der Harvard School for Design. Umbennung des Architekturbüros in Peichl und Partner ZT GmbH. 2006 Erscheinen des Kinderbuches „Der kleine Geist“ mit autobiographischen Zügen.

Karikaturen von Ironimus wurden in zahlreichen Büchern publiziert und in Ausstellungen präsentiert. Sie sind u.a. im Besitz des Museum of Modern Art und der Albertina, Wien, der Akademie der bildenden Künste Wien, des Historischen Museums der Stadt Wien und des Karikaturmuseum Krems.

 

 

Auszeichnungen

Träger des Großen Österreichischen Staatspreises für Architektur (1971), Preis der Stadt Wien für Architektur (1969), Joseph-Drexel-Preis für Journalistik (1974), Reynold Memorial Award (1975), Preis des Landes Steiermark für Architektur (1984), Berliner Architekturpreis (1989), Goldenes Ehrenzeichen für die Verdienste um die Stadt Wien (1993)

Großer Sudetendeutscher Kulturpreis (1993), Auszeichnung zum Deutschen Architekturpreis (1993), Premio Satira Politica, Rom, Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (1996)

Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (1997), Nestroy-Ring der Stadt Wien (2002).

Goldenes Komturkreuz des Ehrenzeichens für Verdienste um das Land Niederösterreich (2003) Ehrenmitgliedschaft an der Hochschule für Bildende Kunst, Hamburg (2004) Auszeichnung „Best Architect 07“ (2007)

1 Artikel

pro Seite

In aufsteigender Reihenfolge