GALERIE & KUNSTHANDEL HARTL

Brusenbauch Arthur (1881-1957)

 

 

1881 - 1957

 

Landschafts-Akt-Porträtmaler

 

 

 

Geboren am 24.11.1881 in Pressburg, gestorben am 18.1.1957 in Wien.

 Er war vorerst Bühnenmaler und studierte in der Folge zwei Jahre Architektur. Im Jahre 1918 war er Schüler von Rudolf Jettmar, dann von Rudolf Bacher an der Wiener Akademie.

 Er schuf Fresken, Glasfenster und Ölgemälde für das bischöfliche Alumnat in St. Pölten sowie Altarfresken in der dortigen Josefskirche.

Bilder von ihm befinden sich in der Städtischen Galerie in Wien, in der Sezessionsgalerie sowie im österr. Staatsbesitz.

Von 1920 bis 1939 Mitglied der Wiener Sezession, ab 1938 Mitglied des Wiener Künstlerhauses. Er wird 1916 als Mitglied des Albrecht Dürer-Bundes genannt.

 1910 erhielt er den Preis der Stadt Wien, 1911 die silberne Medaille, 1927 in New York den 1. Preis im Internationalen Wettbewerb „Für die beste Zeichnung“, 1920 den österr. Staatspreis und 1956 den Goldenen Lorbeer des Wiener Künstlerhauses.

 

Auszug aus Heinrich Fuchs „Die österr. Maler“

1 Artikel

pro Seite

In absteigender Reihenfolge